Schwangerschaft die Schwangerschaft Schwangerschaftsstreifen

Schwangerschaftsstreifen

Meist leiden Schwangere unter Schwangerschaftsstreifen. Die Haut und das Bindegewebe werden während der Schwangerschaft sehr stark gedehnt. Besonders betroffen sind hier Bauch, Oberschenkel, Gesäß, Hüften und Brüste.

Die Beschaffenheit des Bindegewebes beeinflusst die Elastizität der Haut. Es besteht aus kollagenen Fasern und einem Extrazellularraum, der mit Proteoglykanen, also einer Eiweisskohlehydrat-Flüssigkeit gefüllt ist. Diese sind derart miteinander verschlungen, dass sie ein belastbares, recht zugfestes Gefüge bilden.

Zum Bindegewebe zählen: Sehnen, Knochen, Knorpeln, Bandscheiben und die Unterhaut. Die Anzahl der kollagenen Fasern bestimmt die Festigkeit des Gewebes und ist für Formbeständigkeit verantwortlich. Wird das Bindegewebe in der Schwangerschaft überdehnt, können kleine Risse entstehen, was sich äußerlich als farbige, durch die Haut schimmernde Streifen zeigt.

Verschiedene Faktoren können die Bildung von Schwangerschaftsstreifen begünstigen. Zunächst ist die Elastizität des Bindegewebes von Frau zu Frau unterschiedlich – ein schwaches Bindegewebe, was durchaus genetisch bedingt sein kann, reißt eher. Weiterhin führt eine schnelle Gewichtszunahme, wie sie vor allem bei Mehrlingsschwangerschaften auftritt, zu stärkeren Verletzungen des Bindegewebes.
Bei einem hohen Cortisolspiegel lagert sich mehr Wasser in der Haut ein und die Dehnungsfähigkeit verschlechtert sich, die Folge sind ebenfalls Geweberisse. Wie Statistiken zeigen, sind erstgebärende jüngere Frauen stärker von Dehnungsstreifen betroffen als ältere, was in einem unterschiedlichen Hormonhaushalt begründet ist. Auch Medikamente können die Entstehung von Dehnungsstreifen begünstigen.

Maßnahmen, die der Entstehung von Schwangerschaftsstreifen vorbeugen sollen, sind umstritten. Es ist wichtig, die Elastizität der Haut zu erhalten. Dazu eignet sich in erster Linie Sport, Wechselduschen, dann Massieren und Zupfmassagen, eventuell Peelings und andere Methoden, die die Durchblutung fördern.

Einige Ernährungswissenschaftler empfehlen Lebensmittel mit kollagenbildenden Aminosäuren wie Fleisch, Gelatine, Eier, Milch und Hülsenfrüchte, um das Bindegewebe zu stärken, andere tendieren zu Vitamin E, um den hauteigenen Reparaturmechanismus anzuregen. Trinken Sie während der Schwangerschaft viel Wasser, um den Feuchtigkeitshaushalt zu erhalten – eine wichtige Voraussetzung für die Elastizität des Bindegewebes.

Sportliche Aktivitäten wie Schwimmen sind ebenfalls positive Einflussfaktoren. Es gibt keine Garantie für die hundertprozentige Zuverlässigkeit derartiger Maßnahmen, möglicherweise tragen Sie jedoch zu einer geringeren Ausprägung der Schwangerschaftsstreifen bei.