Babys 1 Jahr Ernährung in der Stillzeit

Ernährung in der Stillzeit

In der Stillzeit sollte sich die Mutter ausgewogen, gesund  und vollwertig ernähren. Auf bestimmte Lebensmittel muss nicht verzichtet werden. Auch hier gibt es leider noch viele Ammenmärchen. Alles worauf die Mutter in der Schwangerschaft Appetit hatte, kennt das Baby aus dem Fruchtwasser und  verträgt es somit. Die Lebensmittel, die in der Schwangerschaft gemieden werden sollten, wie z. B. roher Fisch können nun wieder ohne Bedenken genossen werden.

Man glaubt, dass in der Stillzeit auf einige Speisen verzichtet werden muss, da diese dem Baby nicht bekommen könnten oder aber da sie Blähungen erzeugen könnten. Wissenschaftlich ist es dennoch nicht bewiesen.

Babys 1 Jahr Ernährung in der StillzeitTrinken nach Durst

Eine stillende Mutter benötigt zusätzlich täglich 400 – 500 kcal/Tag. Der zusätzliche Bedarf an Nährstoffen kann leicht aus der Vielfalt von Nahrungsmitteln gemäß dem Kulturkreis der Mutter und ihrem persönlichen Appetit zusammengestellt werden. Zudem werden die Reserven aus der Schwangerschaft aufgebraucht und es kommt zu einer langsamen Gewichtsreduzierung. Koffein und Teein sollten nur in Maßen konsumiert werden, denn diese gelangen direkt in die Muttermilch. Das Baby kann hierdurch nervös und unruhig werden sowie unter Schlafproblemen leiden.

Auf Alkohol sollte auch in der Stillzeit vollständig verzichtet werden. Die Leber deines Schatzes ist mit dem Abbau einfach überfordert. Am größten ist die Alkoholkonzentration eine halbe Stunde bis eine Stunde nach dem Trinken des Alkohols. Wenn du dir also doch einmal ein Glas Wein, Sekt oder Bier gönnen möchtest, dann bitte nur ein klein wenig und ausschließlich abends nach dem letzten Stillen.

Folgen falscher Essgewohnheiten während des Stillens

Kommt es während der Stillzeit zu einer Mangelversorgung durch schlechte Essgewohnheiten der Mutter, entstehen Defizite bei der Mutter und nicht in der Muttermilch. Das bedeutet, die Muttermilch hat eine optimale Zusammensetzung für das Kind. Das einzige was durch die Ernährung der Mutter beeinflussbar ist, ist die Zusammensetzung der Fettsäuren (Omega 6 und 3). Diese sind wichtig für die Gehirnentwicklung beim Baby.

Eine vegetarische Ernährungsform stellt kein Problem dar, bei veganer Ernährung sollte Vitamin B12 zusätzlich genommen werden.

Nikotin geht in die Muttermilch über und verändert deren Geschmack. Es kann bei gestillten Kindern zu Unruhe, Erbrechen, Durchfall, häufigeren Krankheiten der Luftwege führen. Auch hier gilt, je weniger umso besser und nach dem Stillen. Das Risiko für allergische Krankheiten ist erhöht. Achte darauf, dass dein Kind in einer rauchfreien Umgebung aufwächst!

Drogen jeglicher Art gefährden die Gesundheit deines Kindes! Es sollte grundsätzlich in der Stillzeit darauf verzichtet werden.

Es gibt viele Medikamente, die auch während der Stillzeit eingenommen werden können ohne dem Kind zu schaden. Sprich mit deinem Arzt, deiner Hebamme oder einer Still- und Laktationsberaterin.